Allergien

Essen Schwangere Fisch, schützen sie ihre Babys vor Allergien

NEU-ISENBURG (ikr). Schwangere, die Fisch essen, reduzieren dadurch das Risiko ihres Kindes für atopische Erkrankungen wie Heuschnupfen, Asthma und Neurodermitis. Darauf weisen Experten in der aktualisierten S3-Leitlinie hin.

Veröffentlicht:
Fischkonsum in der Schwangerschaft reduziert das Risiko der ungeborenen Kinder, später an Allergien zu erkranken.

Fischkonsum in der Schwangerschaft reduziert das Risiko der ungeborenen Kinder, später an Allergien zu erkranken.

© Foto: kameramannwww.fotolia.de

In dem Kapitel zur Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit heißt es in der Leitlinie: "Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung wird empfohlen... Es gibt Hinweise, dass Fisch in der mütterlichen Ernährung während Schwangerschaft oder Stillzeit einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen beim Kind hat." Ihre Empfehlung zum Fischverzehr bewerten fünf deutsche Fachgesellschaften mit dem Evidenzgrad B. Der Nutzen dieser Präventionsmaßnahme sei durch "gut durchgeführte, nicht-randomisierte klinische Studien" belegt.

Dasselbe gilt für Kinder im 1. Lebensjahr. In der Leitlinie heißt es: "Es gibt Hinweise, dass Fischkonsum des Kindes im 1. Lebensjahr einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen hat." Die Experten halten es jedoch für sinnvoll, Beikost nicht vor dem vollendeten 4. Lebensmonat einzuführen. Eine allgemeine Diät zur Allergieprävention könne nach dem ersten Lebensjahr nicht empfohlen werden.

Mehr Infos zur Leitlinie: www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/061-016.htm

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Allergieprävention kommt in Fahrt

Mehr zum Thema

6. November

Aktionstag klärt auf: Krank durch Ernährung?

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!