Meilenstein

FDA lässt Tuberkulose-Arznei zu

In den USA wurde eine neue Arznei gegen Tuberkulose zugelassen - für die "Ärzte ohne Grenzen" ein Meilenstein.

Veröffentlicht:

NEW YORK. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine neue, innovative Arznei gegen Tuberkulose zugelassen. Der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" zufolge handelt es sich um die weltweit erste Registrierung eines spezifisch für Tuberkulose entwickelten Medikaments seit 1963.

Dies sei ein "wahrer Meilenstein", betonte die Organisation am Mittwoch. Das Antituberkulotikum Bedaquilin (Sirturo) hat sich nach Angaben der FDA als sicher und effektiv erwiesen.

Jährlich sterben nach Auskunft der Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als eine Million Menschen weltweit an den Folgen einer Tuberkulose. Die Bekämpfung der Infektionskrankheit wird derzeit stark erschwert, weil deren Erreger zunehmend gegen herkömmliche Antibiotika resistent werden.

Das von einer Tochterfirma des Pharmazie-Konzerns Johnson & Johnson hergestellte Medikament soll vor allem in solchen Fällen helfen. In Deutschland ist Bedaquilin noch nicht zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod