Destatis-Zahlen zu HIV-kosten

Fast 80 Prozent der Kosten durch HIV entfallen auf Männer

Die durch HIV-Erkrankungen verursachten Krankheitskosten beliefen sich in Deutschland im Jahr 2015 auf 278 Millionen Euro.

Veröffentlicht: 01.12.2017, 11:36 Uhr
Fast 80 Prozent der Kosten durch HIV entfallen auf Männer

Infektionen mit HIV sind nach wie vor ein Problem: Infos zu Therapiemöglichkeiten und Präventionsangeboten bietet daher eine Serie der "Ärzte Zeitung" online.

© Syda Productions / stock.adobe.com

WIESBADEN. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember mitteilt, entfielen mit 216 Millionen Euro rund drei Viertel (78 %) der Kosten auf Männer. Im Altersvergleich entstanden die höchsten Kosten mit 159 Millionen Euro bei den 45- bis 64-jährigen Männern und Frauen. Insgesamt betrugen die durch HIV verursachten Krankheitskosten 278 Millionen Euro.

Die Daten beruhen laut Destatis auf der Krankheitskostenrechnung, die für das Jahr 2015 am 29. September 2017 veröffentlicht wurde. Darin erfasst sind alle Kosten, die unmittelbar durch eine medizinische Heilbehandlung, Präventions-, Rehabilitations- oder Pflegemaßnahme im Zusammenhang mit einer Erkrankung entstanden sind. Zuvor hatte es eine Berechnung für das Jahr 2008 gegeben. Aufgrund methodischer Änderungen sei allerdings ein zeitlicher Vergleich der Krankheitskosten nicht möglich, so das Bundesamt.

Serie: Aktueller Stand zu Therapien und Prävention

Was hat sich vor diesem Hintergrund in den letzten Jahren getan? Allen Aufklärungskampagnen zum Trotz wird die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland nicht kleiner. Zudem tun sich neue Problemgruppen auf, die ihr Infektionsrisiko wohl unterschätzen. Gefragt sind sowohl Ärzte als auch Patienten.

Wie es derzeit um Therapiemöglichkeiten, Präventionsangebote und Kostenerstattungen beim Thema HIV bestellt ist, können Sie auch in unserer aktuellen Serie zum Welt-AIDS-Tag 2017 kompakt nachlesen. (eb)

Mehr zum Thema

Blick in die Pipeline

Neues aus der HIV-Forschung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden