Rheuma

Fernreise mit Rheuma - da ist Beratung nötig

Veröffentlicht: 05.11.2008, 05:00 Uhr

Immunsuppression und Fernreise? Das geht! Patienten mit Rheuma müssen dabei nur einiges beachten, dann ist auch eine Fernreise durchaus möglich.

Von Wiebke Kathmann

Fernreise mit Rheuma - da ist Beratung nötig

Traumhaft: Strand, Wetter, Wasser - auch für Rheumatiker unter Immunsuppression realistisch.

© Foto: amridesignwww.fotolia.de

Rheumapatienten mit effektiver Therapie geht es heute so gut, dass sie durchaus zu Fernreisen aufgelegt sind. Die Rheumatoide Arthritis (RA) oder die immunsuppressive Therapie sind auch kein Grund, sie davon abzubringen. Eine frühzeitige reisemedizinische Beratung ist dagegen angezeigt.

Auch immunsupprimierte Patienten sehen es heute als selbstverständlich an, in tropische Gefilde zu reisen. Etwa ein Drittel verreise in Länder der Dritten Welt. Dort drohten nicht nur Infektionen mit allerlei Krankheitserregern, sondern unter Umständen auch eine Reaktivierung der Grunderkrankung oder Interaktionen der Immunsuppressiva mit der Reisemedikation, sagte Privatdozentin Nina Babel von der Charité Berlin. Auf all diese potenziellen Urlaubszwischenfälle müsse der Patient vorbereitet werden - denn auf kompetente ärztliche Hilfe vor Ort ist nicht überall Verlass.

Patientenschulung wichtig für die Reisevorbereitung

Babel bezeichnete die Schulung des Patienten hinsichtlich Krankheitsvorbeugung und Krisenmanagement als den wichtigsten Teil der Reisevorbereitung. Die üblichen hygienischen Vorkehrungen zur Vermeidung einer Reisediarrhoe müssten noch genauer eingehalten werden als von Gesunden. Für den Fall der Fälle sei eine Selbstmedikation mit Fluorochinolonen möglich, so Babel beim Rheuma-Kongress in Berlin. Überhaupt gehörten Stand-by-Antibiotika in die Reiseapotheke.

Ähnlich strikt wie die Nahrungsmittelauswahl sollte der Mückenschutz gehandhabt werden. Langärmlige Kleidung, Moskitonetz und Insektenschutzmittel seien in gefährdeten Regionen Pflicht. Babel gab noch den Hinweis, dass Insektenschutzmittel nach der Sonnencreme aufgetragen werden sollten. Ob eine medikamentöse Malaria-Prophylaxe erforderlich ist, müsse im Einzelfall anhand der Reiseroute entschieden werden.

Zur Reisevorbereitung gehört selbstverständlich auch ein aktueller Gesundheitscheck inklusive Kontrolle des Impfstatus.

Lücken bei Impfungen rechtzeitig schließen!

"Lücken bei Standardimpfungen sollten so rechtzeitig aufgefüllt werden, dass die Zeit notfalls noch für eine Boosterung reicht," sagte Babel. Sie riet auch zu einer FSME-Impfung. Was typische Reiseimpfungen angeht, bestünden bei der japanischen Enzephalitis keine Bedenken. Bei Typhus sei die Impfprophylaxe umstritten. Problematisch sei die Prophylaxe gegen Cholera und Gelbfieber - beides sind Lebendimpfungen. Von Reisen in Länder, in denen sie obligat sind, sollte daher abgeraten werden. Sie riet dazu, Patienten eindringlich auch die Notwendigkeit eines ausreichenden Sonnenschutzes hinzuweisen, da das Melanom-Risiko unter Immunsuppressiva stark erhöht sei.

Nur für Fachkreise: Fragen zu Impfungen bei Immunsuppression können auch bei der kostenlosen "Hotline Impfen" der Ärzte Zeitung gestellt werden: www.aerztezeitung.de

Mehr zum Thema

Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Appell an Ärzte, Daten zu COVID-19 und Rheuma zu liefern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden