Kopfschmerzen

Fördert Migräne etwa die Lust auf Sex?

Veröffentlicht: 14.06.2006, 08:00 Uhr

MOUNT ROYAL (ddp.vwd). Entgegen einer weitverbreiteten Meinung scheint Migräne die Lust auf Sex nicht zu mindern, sondern zu verstärken. Das jedenfalls haben US-Wissenschaftler in einer Studie mit 68 Probanden entdeckt ("Headache" 46, 2006, 983).

Danach ist das sexuelle Verlangen bei Migränepatienten stärker ausgeprägt ist als bei Menschen mit anderen Kopfschmerzarten.Ursache ist wohl der Einfluß des Botenstoffs Serotonin, dem sowohl bei der Steuerung der Libido als auch bei der Entstehung von Migräne eine Schlüsselrolle zugeschrieben wird.

Ein erhöhter Serotoninspiegel, wie er etwa nach einer Therapie mit Antidepressiva entsteht, wird mit vermindertem sexuellem Verlangen in Verbindung gebracht. Migränepatienten haben häufig niedrige Serotoninspiegel. Demnach müßte die Lust auf Sex bei Migränepatienten stärker ausgeprägt sein, so die Annahme der Forscher zu Beginn der Studie.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden