Ophthalmologie

Forscher für Förderprogramm gesucht

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Um die Forschung in der Ophthalmologie voranzubringen und die Behandlungsmöglichkeiten von Patienten zu verbessern, hat das Unternehmen Bayer das Förderprogramm für Augenheilkunde geschaffen. Das Fördergeld in Höhe von maximal 50.000 Euro wird von einer unabhängigen Kommission deutscher Ophthalmologen und Grundlagenforscher vergeben.

Forscher, die an innovativen Projekten auf diesem Gebiet arbeiten, können sich noch bis zum 30. Juni um die Förderung für 2017 bewerben, berichtet Bayer. Zunächst muss hierzu ein "Letter of Intent" eingereicht werden; vielversprechende Bewerber werden dann nach erster Sichtung durch die Experten um die Abgabe eines vollständigen Antrags gebeten (Infos: www.foerderprogramm-augenheilkunde.de) (eb)

Mehr zum Thema

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Rote-Hand-Brief zu Atropinsulfat

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen