Darmkrebs

Forscher plädieren für ein Screening ab 45

Wer mit 55 Jahren zur Vorsorge-Koloskopie geht, könnte schon zu spät dran sein: In einer aktuellen Studie war die Zahl der Neoplasien schon bei 45-Jährigen erheblich erhöht.

Katharina GrzegorekVon Katharina Grzegorek Veröffentlicht:

BARCELONA. Dass das DarmkrebsRisiko mit dem 50. Lebensjahr steigt, ist schon seit Längerem bekannt. Daher empfiehlt auch die deutsche S3-Leitlinie "Kolorektales Karzinom" eine Darmkrebsvorsorge ab 50 Jahren. Die Anfang diesen Jahres veröffentlichten Daten eines badenwürttembergischen Facharztprogrammes unterstützen diese Empfehlung: Bei insgesamt 6,8 Prozent der koloskopierten 50 bis 54-jährigen Männer und Frauen wurden fortgeschrittene Adenome oder Darmkrebs entdeckt (wir berichteten). Dabei hatte sich für Männer dieser Altersgruppe eine Prävalenz von 8,6 Prozent ergeben, bei Frauen lag sie bei 4,5 Prozent.

400 Prozent höhere Neoplasie-Rate

Aktuelle Studienergebnisse legen jedoch nahe, dass ein Screening möglicherweise sogar noch früher Sinn macht: In einer französischen Untersuchung stieg die Rate der bei Koloskopien entdeckten Neoplasien schon ab dem 45. Lebensjahr erheblich, nämlich um 400 Prozent im Vergleich zur Altersgruppe der 40 bis 44 Jährigen und sie war sogar um 8 Prozent höher als in der Altersgruppe der 50- bis 54-Jährigen.

Für die Studie, die bei der United European Gastroenterology Week (UEGW) in Barcelona vorgestellt wurde, haben Wissenschaftler um Dr. David Karsenti von der Clinique de Paris-Bercy in Charenton-le-Pont die Daten von 6027 Koloskopien analysiert, die in ihrem Zentrum durchgeführt wurden. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer waren Frauen.

Doch nicht nur die NeoplasieDetektionsrate, auch die durchschnittliche Zahl der Polypen sowie die Detektionsrate von Adenomen stieg in der Altersgruppe der 45- bis 49-Jährigen stark an, nämlich um jeweils etwa 95 Prozent im Vergleich zu der Gruppe der 40- bis 44-Jährigen. Dieser Zuwachs war wesentlich größer als der im Vergleich zur Altersgruppe der 50- bis 54-Jährigen. Hier war die Zahl der Polypen nur um 19,1 Prozent, die Adenom-Detektionsrate um 11,5 Prozent höher als bei den 45- bis 49-Jährigen.

"Diese Ergebnisse zeigen, dass die Häufigkeit kolorektaler Läsionen im Alter von 45 Jahren beachtlich ansteigt, insbesondere die Detektionsrate früher Neoplasien", fasst Karsenti die Studienergebnisse in einer Mitteilung zum Kongress in Barcelona zusammen.

Signifikanter Anstieg

Der Anstieg war selbst dann noch signifikant, wenn Patienten ausgeschlossen wurden, die bereits Polypen oder Darmkrebs in der Vorgeschichte hatten oder die in dieser Hinsicht familiär vorbelastet waren, so der Gastroenterologe. In dem Fall betrug die Adenom-Detektionsrate bei den 45- bis 49-Jährigen 22,5 Prozent, bei den unter 45 Jährigen waren es 13,6 Prozent; die Neoplasie-Detektionsraten lagen bei 5,1 Prozent beziehungsweise 1,1 Prozent.

"Ungeachtet der Art des Screenings macht unsere Studie deutlich, dass die Darmkrebs-Früherkennung bereits ab einem Alter von 45 Jahren beginnen sollte", so Karsentis Fazit. Polypen könnten so frühzeitig identifiziert und sicher entfernt werden, noch bevor sie entarten.

Mehr zum Thema

Kommentar zu Berufskrankheiten

Mit Schwung und Erfolg alte Zöpfe abgeschnitten

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?