Hormonstörungen

Fragebogen hilft, Monatsbeschwerden früh zu erkennen

NEU-ISENBURG (eb). Vier von fünf Frauen leiden in den Tagen vor ihrer Monatsblutung an prämenstruellen Symptomen. Die meisten von ihnen sind dadurch zwar kaum eingeschränkt, doch wäre bei rund jeder zehnten Frau eine Therapie, etwa wegen körperlicher Beschwerden wie Schmerzen oder psychischer Beschwerden wie Stimmungsschwankungen oder Reizbarkeit, angezeigt.

Veröffentlicht:

Forscher der Universität Basel haben nun mit Kollegen aus Kanada einen Fragebogen entwickelt, mit dem solche Frauen schneller erkannt und dann auch früher behandelt werden können (Der Nervenarzt online).

Privatdozent Gunther Meinlschmidt und Diplom-Psychologin Dorothée Bentz von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel haben in Kooperation mit Professor Meir Steiner von der McMaster-Universität in Hamilton in Kanada einen im englischsprachigen Raum bereits häufig eingesetzten Kurzfragebogen ins Deutsche übersetzt.

Und die Wissenschaftler haben dessen Brauchbarkeit nachgewiesen, indem sie ihn von Frauen mit und ohne Beschwerden ausfüllen ließen und die Ergebnisse mit täglichen internetbasierten Einschätzungen verglichen.

Mit Hilfe des neu entwickelten Screening-Instruments für Prämenstruelle Symptome (SIPS), bei dem die betroffenen Patientinnen die Schwere der einzelnen Symptome angeben, ist es nun möglich, in der klinischen Praxis bereits innerhalb weniger Minuten einfach und schnell Hinweise auf Frauen zu erhalten, deren prämenstruelle Beschwerden eine Behandlung erforderlich machen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten