Depressionen

Frauen bleiben länger depressiv als Männer

Veröffentlicht:

NEW HEAVEN (mut). Ältere Frauen sind nicht nur häufiger depressiv als gleichalte Männer - sie bleiben auch länger im Stimmungstief.

Das hat eine sechs Jahre dauernde Kohortenstudie mit über 750 Teilnehmern im Alter von über 70 Jahren ergeben. Zu Beginn waren knapp 18 Prozent der Frauen depressiv, aber nur 5 Prozent der Männer.

Bei den Frauen nahm der Anteil in sechs Jahren auf 24 Prozent zu, bei den Männern auf 11 Prozent. Die Remissionsrate bei den depressiven Frauen war in dieser Zeit um 73 Prozent geringer als bei Männern (Arch Gen Psych 65, 2008, 172).

Mehr zum Thema

COVID-19

Befeuert die Corona-Pandemie depressive Symptome?

Das könnte Sie auch interessieren
Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

© Mukhina1 / iStock

Post-SSRI sexuelle Störung

Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

© BUKET TOPAL / iStock

Alles schläft, einsam wacht

Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie