Onkologie

Fünf Kilo schwerer Tumor aus dem Bauch entfernt

Veröffentlicht:

RAVENSBURG. Einen fast fünf Kilogramm schweren Tumor hat ein Arzt in Ravensburg einer 50-Jährigen aus dem Bauch entfernt. Die Frau hatte ihren dicken Bauch auf Blähungen zurückgeführt, berichtet die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Sie war erst zum Arzt gegangen, als ihre Hosen nicht mehr passten und sich ihr Bauchnabel nach außen wölbte. Der bösartige Tumor war ohne Schmerzen für die Patientin über Monate auf eine Größe von 35 x 32 x 17 cm gewachsen und wog 4840 g. Die Frau hatte Glück: Das Liposarkom hatte keine Metastasen gebildet und war nicht mit Organen im Bauchraum verwachsen. Lediglich vom Dickdarm musste in der vierstündigen Operation ein Stück entfernt werden. Eine Chemotherapie bleibt ihr erspart, wie der Chefarzt der Klinik, Ekkehard Jehle, mitteilte.

Der Chirurg mahnt, bei auffälligen Entwicklungen am eigenen Körper möglichst schnell zum Arzt zu gehen. "Umso früher wir Ärzte in einem solchen Fall eingreifen können, desto besser sind nach der OP die Aussichten für unsere Patienten."

Riesen-Tumore seien nicht völlig außergewöhnlich. Ende 2016 hatten Ärzte in Allentown im US-Staat Pennsylvania einer 71-Jährigen einen 64 Kilogramm schweren Tumor entfernt. Die Frau hatte sich zuvor damit abgefunden, trotz Diät nichts gegen ihr Gewicht von 166 Kilogramm tun zu können. Der Tumor hätte die Frau langsam getötet, wie ein Chirurg auf einer Pressekonferenz zu dem Fall gesagt hatte.(dpa)

Mehr zum Thema

KRAS G12C-Mutation

EU-Zulassung für Sotorasib bei Lungenkarzinom

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Idee des Gesetzes ist es, Menschen in Alltagssituationen mit der Frage nach der Organspende zu konfrontieren. Doch das Online-Register wird noch vor seinem Start von einem Bund-Länder-Streit ausgebremst.

© daggistock / stock.adobe.com

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?