Angststörungen

Für Studie gesucht: Patienten mit Krankheitsängsten

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (eb). Für eine Vergleichsstudie suchen Frankfurter Verhaltenstherapeuten Personen, die ihre Ängste vor ernsthaften Krankheiten und dem Tod erheblich belasten. Die Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Die Wissenschaftler um Dr. Florian Weck von der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Goethe-Universität praktizieren zwei bewährte Behandlungen und vergleichen sie.

Die eine Therapie zielt primär auf die Konfrontation mit Krankheitsängsten ab. Dabei geht es darum, sich seinen Befürchtungen zu stellen und so die Kontrolle über seine Ängste zurück zu gewinnen. Der andere Ansatz nimmt primär in den Blick, wie körperliche Empfindungen und deren Veränderung bewertet werden. Die Betroffenen sollen in die Lage versetzt werden, ihre Bewertungen kritisch zu überprüfen und zu verändern. Die Studie soll weitere Erkenntnisse über Entstehung, Aufrechterhaltung und Veränderung von Krankheitsängsten liefern.

Telefon: 069 / 79 82 39 94, weck@psych.uni-frankfurt.de

Mehr zum Thema

Zunehmende Anfragen in der COVID-Pandemie

Expositions-Kurzzeit-Therapie für Menschen mit Spritzenphobie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden