Einsamkeit

Gefährlich für Herz und Hirn

Soziale Isolierung und Einsamkeit könnten offenbar das Risiko für einen Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen, wie aus einer Metaanalyse hervorgeht. Die beiden Faktoren haben damit einen ähnlichen Stellenwert in der Krankheitsgenese wie Angststörungen und Belastungen im Beruf.

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:
Einsame Menschen neigen unter anderem dazu, sich weniger zu bewegen.

Einsame Menschen neigen unter anderem dazu, sich weniger zu bewegen.

© canonboy / fotolia.com

YORK. Soziale Isolierung und Einsamkeit erhöhen das Risiko für eine koronare Herzkrankheit und einen Schlaganfall, wie aus den Ergebnissen einer Metaanalyse hervorgeht.

Die beiden Faktoren haben damit einen ähnlichen Stellenwert in der Krankheitsgenese wie Angststörungen und Belastungen im Beruf.

Wissenschaftler gehen aufgrund der Ergebnisse psychosozialer Forschung davon aus, dass Einsamkeit und soziale Isolation durch psychologische und physiologische Mechanismen sowie bestimmte Verhaltensmuster die Gesundheit beeinträchtigen.

Zum Beispiel fördern beide Faktoren körperliche Inaktivität und Rauchen. Zudem haben mehrere Studien vor wenigen Jahren gezeigt, dass das Gefühl der Einsamkeit und der sozialen Isolation zu einer Schwächung der Immunabwehr und erhöhtem Blutdruck führen, wie britische Gesundheitsforscher um Nicole K. Valtorta von der Universität von York berichten (Heart 2016; online 19. April).

Unklar war bisher, wie sehr Einsamkeit und soziale Isolation die Entwicklung von KHK-Ereignissen und Schlaganfall begünstigen.

Um den Zusammenhang zu überprüfen, unternahmen die Wissenschaftler eine Metaanalyse von elf Studien zu KHK und acht Studien zu Schlaganfällen.

Bei allen Untersuchungen handelt es sich um Längsschnittstudien in den Jahren 1965 bis 1996 mit insgesamt mehr als 180.000 Teilnehmern und einem Follow-up zwischen drei und 21 Jahren.

38 Prozent der Patienten stammten aus Europa, 33 Prozent aus Nordamerika und jeder Vierte aus Japan oder dem asiatischen Teil Russlands.

Knapp 3800 KHK-Ereignisse

Nach Angaben von Valtorta und ihren Kollegen kam es in den elf Studien zu knapp 3800 KHK-Ereignissen, wobei der Fokus der meisten Untersuchungen auf Herzinfarkten lag.

Ihren statistischen Berechnungen zufolge betrug das relative Risiko (RR) für ein erstmaliges KHK-Ereignis im Vergleich zu Studienteilnehmern, die sich nicht einsam und nicht sozial isoliert fühlten, 1,29 (96%-Konfidenzintervall zwischen 1,04 und 1,59).

Die Wahrscheinlichkeit vor allem für einen Herzinfarkt war somit um 29 Prozent erhöht. Höher war das aufgrund der Ergebnisse von acht Studien ermittelte Risiko, erstmals einen Schlaganfall zu erleiden. Hier errechneten die Wissenschaftler ein RR von 1,32 (95%-Konfidenzintervall zwischen 1,04 und 1,68).

Die Forscher weisen darauf hin, dass der ermittelte Zusammenhang zwischen unzureichenden zwischenmenschlichen Beziehungen und dem KHK-Risiko - gleich ob bei Männern oder Frauen, - in etwa dem entspricht, der bereits bei anderen psychosozialen Faktoren wie Angststörungen und Belastung durch den Beruf beobachtet worden ist.

Einen kausalen Zusammenhang kann man aus den Ergebnissen jedoch nicht ablesen. Valtorta und ihre Kollegen glauben dennoch, dass die Überwindung von Einsamkeit und sozialer Isolation dazu beitragen kann, das KHK- und Schlaganfall-Risiko zu senken.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Richtig handeln bei infarktbedingtem kardiogenen Schock

Kampagne der Lipid-Liga

Nach Herzinfarkt rasch zum LDL-C-Ziel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG