Gentechnik

Gentherapie-Patient nach schwerer Sepsis gestorben

WIESBADEN (nsi). Einer von zwei Patienten mit Chronischer Granulomatose, die - wie berichtet - an der Uniklinik Frankfurt am Main eine Gentherapie erhalten hatten, ist gestorben.

Veröffentlicht: 27.04.2006, 08:03 Uhr

Dem Mann waren im Alter von 26 Jahren Stammzellen entnommen und die Zellen mit Genen für ein funktionsfähiges Enzym, die NADPH-Oxidase, angereichert worden. Am 10. April ist er in der Uniklinik Düsseldorf, seiner Heimatstadt, gestorben. Das hat Studienleiter Professor Dieter Hoelzer von der Uniklinik Frankfurt am Main beim Internistenkongreß berichtet.

"Der Tod war für uns ein Schock", sagten Hoelzer und die behandelnde Ärztin Dr. Marion Ott zur "Ärzte Zeitung". "Im Moment sieht es nicht so aus, als gebe es einen Zusammenhang mit unerwünschten Effekten der Gentherapie, aber um das beurteilen zu können, müssen wir die genauen Untersuchungsergebnisse abwarten."

Todesursache ist ein Multiorganversagen nach schwerer Sepsis und Kolonperforation bei pseudomembranöser Enterokolitis. In Düsseldorf wurde dem Mann Anfang April die Milz entfernt. Dann entwickelte sich das fulminante Krankheitsgeschehen.

Dem zweiten Frankfurter Patienten gehe es nach wie vor sehr gut, betonte Hoelzer, ebenso einem mit der Gentherapie behandelten Schweizer Jungen. Der Tod des Mannes ist zur Zeit kein Beleg dafür, daß die Gentherapie nicht gewirkt habe, sagt Professor Klaus Cichutek aus Langen, Vorsitzender der Kommission Somatische Gentherapie bei der Bundesärztekammer.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Gentherapie-Studie - die einen empfinden den Erfolg als Wunder, die anderen beklagen einen Verlust

Mehr zum Thema

CRISPR/Cas9-Verfahren

Chemie-Nobelpreis für Entdeckung der Genschere

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht