Gentechnik

Gentherapie bei Sichelzellanämie

Veröffentlicht: 10.01.2006, 08:00 Uhr

WASHINGTON (dpa). US-Forscherinnen ist es gelungen, das Gen für Sichelzellanämie in embryonalen Stammzellen zu korrigieren. Sie haben damit einen möglichen Therapieansatz gefunden.

Das Team um Judy Chang von der Universität von Kalifornien in San Francisco machte die Versuche mit Stammzellen von Mäusen, die das humane Sichelzellen-Gen trugen (PNAS-Online) und in die sie ein intaktes Human-Gen injizierten. Das Verfahren lasse sich auch an humanen embryonalen Stammzellen anwenden, so die Forscherinnen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden