Gesundheitliche Folgen Jahre nach Terroranschlag

NEW YORK (ikr). Bei Menschen, die Terrorattacken wie den Angriff auf das World Trade Center am 11. September 2001 live miterlebt haben, ist aktuellen Studiendaten zufolge auch noch Jahre später mit gesundheitlichen Folgen zu rechnen.

Veröffentlicht:

US-Forscher aus New York City haben mehr als 70 000 Erwachsene, darunter auch Rettungspersonal und Passanten, wenige Jahre nach dem 11. September sowie mehr als 46 000 von ihnen erneut zwischen 2006 bis 2007 befragt (JAMA 302, 2009, 502).

Demnach gaben bei der zweiten Befragung gut zehn Prozent derjenigen ohne Asthma in der Anamnese an, dass bei ihnen eine solche Atemwegserkrankung nach dem Terroranschlag festgestellt wurde. Am höchsten war das Risiko bei denjenigen, die im Zusammenhang mit dem Anschlag dicken Staubwolken ausgesetzt waren (19 Prozent versus 9,6 Prozent bei denen ohne Staubwolken-Exposition).

Außerdem berichteten 14 Prozent bei der ersten und 19 Prozent bei der zweiten Befragung über Symptome eines posttraumatischen Belastungssyndroms. Bei der zweiten Befragung war die Rate derer mit Belastungssyndrom (23 Prozent) bei Passanten am höchsten.

Mehr zum Thema

Kosteneinsparung

Weniger Asthma bei Stadt-Kindern durch Umweltzonen

Almirall

Neue Option bei atopischer Dermatitis

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt