Antidiabetika

Gliptine für alte Patienten besonders geeignet

Veröffentlicht:

HAAR. Wegen des günstigen Sicherheitsprofils sind DPP4-Hemmer (Gliptine) bei älteren Typ-2-Diabetikern als einzige Gruppe der oralen Antidiabetika in die aktuelle FORTA-Liste mit einer Kategorie-A-Empfehlung eingegangen, teilt das Unternehmen MSD mit. Das Klassifikationssystem FORTA (Fit for the Aged) soll die Behandlung alter Menschen optimieren helfen.

Gliptine wie Sitagliptin werden in der Regel mit Metformin kombiniert , wenn eine Metformin-Therapie allein nicht ausreicht. Dabei ist die Nierenfunktion zu berücksichtigen. Die glomeruläre Filtrationsrate muss laut FORTA-Liste über 45 ml/min liegen. Bereits bei Werten unter 60 ml/min muss die Dosis von Metformin reduziert werden. Auch ist beim Einsatz von Metformin bei Gewichtsverlust und Gebrechlichkeit Vorsicht geboten, betont das Unternehmen. (eb)

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?