NSCLC

Glycodelin schützt Embryo und Tumor

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Das Nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom (NSCLC), macht sich wohl einen natürlichen Schutzmechanismus aus der Schwangerschaft zunutze, wie Forscher der Sektion Translationale Forschung aus der Thoraxklinik am Uniklinikum Heidelberg gezeigt haben.

Zu Beginn der Schwangerschaft schützt das Protein Glycodelin den Embryo vor Abstoßung. Das NSCLC sowie seine Metastasen schütten - bei Frauen und Männern - ebenfalls Glycodelin aus und unterdrücken so wahrscheinlich in ihrer unmittelbaren Umgebung Abwehrreaktionen des Immunsystems, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik Heidelberg.

Die Forscher zeigten zudem: Das Protein ist im Blut nachweisbar und könnte sich als Biomarker für Früherkennung und Verlaufskontrolle eignen (Clin Cancer Res. 2015 Aug 1;21(15): 3529-40).

Die Forscher verglichen den Glycodelin-Spiegel in konservierten Blutproben von mehr als 25 Patienten mit deren Krankheitsverlauf. "Die Konzentration von Glycodelin im Blut korrelierte sehr gut mit dem Therapieansprechen oder dem Fortschreiten der Erkrankung", wird Erstautor Dr. Marc Schneider zitiert.

Schlug eine Chemotherapie an oder wurde der Tumor entfernt, sei der Glycodelinspiegel gesunken. Wuchs der Tumor weiter oder bildeten sich im späteren Verlauf Metastasen, stieg die Konzentration an. (eb)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests