Herzschwäche

Glykosid-Spiegel steigt bei Diurese

BADEN-BADEN (skh ). Vorsicht ist geboten, wenn Herzinsuffizienz- Patienten, die mit Digitalis behandelt werden, ein Lungenödem bekommen. Bei Therapie mit einem Schleifendiuretikum kann die Glykosidkonzentration im Serum durch den schnellen Volumenverlust in den toxischen Bereich steigen.

Veröffentlicht:

Wenn Patienten mit Herzinsuffizienz dekompensieren und ein Lungenödem bekommen, wird akut meist mit Sauerstoff und einem Schleifendiuretikum wie Furosemid oder Torasemid behandelt. Bei Patienten, die mit Digitalis dauertherapiert werden, können Schleifendiuretika jedoch eine Digitalisintoxikation auslösen, sagte Professor Peter Sefrin von der Universität Würzburg.

Denn durch die forcierte Diurese zirkuliert bei diesen Patienten eine unveränderte Menge Digitalis in einem verringerten Blutvolumen. Der Glykosidspiegel könne so bis in den toxischen Bereich steigen und die Symptome einer Digitalisintoxikation auslösen. Dazu gehören etwa Übelkeit, Sehstörungen und bradykarde Herzrhythmusstörungen, so Sefrin beim MedCongress in Baden-Baden.

Alternativ könnten herzinsuffiziente Patienten unter einer Dauertherapie mit Digitalis bei Dekompensation mit einem Nitroglyzerinpräparat behandelt werden. Die Herzleistung ließe sich so steigern. Wenn die Atemnot der Patienten durch die Sauerstofftherapie kontrollierbar ist, sei Nitroglyzerin einer Diuretikabehandlung vorzuziehen, sagte Sefrin.

Mehr zum Thema

Vorläufige Ergebnisse der Leitlinien-Recherche

DMP Herzinsuffizienz: IQWiG sieht Aktualisierungsbedarf

Pilotstudie

Körpertraining mit Herzinsuffizienz: Da geht noch mehr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie