Kommentar zur Gastroenteritis-Welle

Gut gemacht, Gesundheitsdienst

Von Denis Nößler Veröffentlicht: 07.10.2012, 14:13 Uhr

Was mussten sich die Behörden im vergangenen Jahr nicht alles anhören: Viel zu lahm sei der Umgang mit der EHEC-Krise gewesen, die Kommunikation zwischen Kommunen, Ländern und Bund ein heilloses Durcheinander, die Einrichtung der Task-Force viel zu spät erfolgt und ohnehin ein einziges Desaster.

Kakophon und unsachlich kam sie oft daher, die Kritik am Krisenmanagement während der EHEC-Epidemie. Aber in ihr steckte eben doch ein Quäntchen Wahres: Nämlich dass nicht alles optimal läuft im deutschen Infektionsschutz.

Und sie haben daraus gelernt, unsere Amtsärzte, Ämter, Behörden und Institute. Sie haben sich an die eigene Nase gefasst und Lehren gezogen, Abläufe verbessert, die Kommunikation vereinfacht. Dafür hat es nicht einmal die Politik gebraucht, denn das Meldewege-Verkürzungsgesetz ist einer Länderblockade wegen über den Bundesrat bis heute nicht hinausgekommen.

Und dennoch: Die Aufklärung der Gastroenteritis-Welle hätte besser kaum ablaufen können. Nach gerade einmal einer Woche scheint die Quelle gefunden, der Erregertyp eingekreist. Wer es jetzt noch besser machen will, der muss erklären, wo die Fachleute, die lückenlose Überwachung aller Lebensmittel und das nötige Kleingeld herkommen sollen.

Lesen Sie dazu auch: Gastroenteritis: Erdbeeren und die dritte Welle

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden