Vogelgrippe

H5N1 - nur extrem selten von Mensch zu Mensch

Veröffentlicht: 07.04.2008, 15:45 Uhr

GENF (hub). Die WHO hat bei Mitgliedern einer Familie aus Pakistan bestätigt, dass das Vogelgrippe-Virus H5N1 von Mensch zu Mensch übertragen wurde. Die Ansteckungen waren im Oktober des vergangenen Jahres erfolgt. Bei zwei der infizierten Familienmitglieder erfolgte der Nachweis der Übertragung serologisch, bei einem wurde das H5N1Virus mit Polymerase-Kettenreaktion (PCR) nachgewiesen. Von einem weiteren Angehörigen lagen keine Proben vor, teilt die WHO mit.

Die Übertragung des Vogelgrippe-Virus von Mensch zu Mensch ist ein extrem seltenes Ereignis. Fast so selten ist die Möglichkeit, sich bei Geflügel mit dem Erreger anzustecken. Das erfolgte weltweit bisher bei 378 Menschen. Dann allerdings ist die Sterberate mit über 60 Prozent sehr hoch: Von den an H5N1-erkrankten starben 238 Menschen.

Aktuell ist die Vogelgrippe in Südkorea ausgebrochen. fast 300 000 Hühner sollen getötet werden. Dies ist der der sechste Ausbruch seit Ende 2006, teilt das zuständige Ministerium mit.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden