Hepatitis A/B/C...

HCV-Therapie auch für Drogensüchtige empfohlen

MÜNCHEN (sto). Bei Drogenabhängigen ist eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) die häufigs-te Begleitkrankheit: Nach einer Untersuchung am Krankenhaus München-Schwabing sind zwischen 62 und 98 Prozent der Heroinabhängigen mit HCV infiziert.

Veröffentlicht: 21.03.2006, 08:00 Uhr

Mittlerweile sind Menschen, die Drogen injizieren, in Westeuropa die größte Risikogruppe bei der Verbreitung der Hepatitis C. Das berichtete der Leiter des Bereichs Suchtmedizin am Krankenhaus München-Schwabing, Privatdozent Markus Backmund, bei einem Workshop in München. Geschätzt 600 000 Opioidabhängige in Europa sind HCV-infiziert. Ehemalige Drogenabhängige seien dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Keine Übertragung von HCV durch Blutprodukte

Die Virusübertragung durch Blut oder Blutprodukte spiele demgegen-über heute praktisch keine Rolle mehr, sagte Backmund bei der Veranstaltung von Hoffmann-La Roche. Das Hauptrisiko für eine Ansteckung sei die gemeinsame Nutzung von Nadeln und Utensilien zum Drogenkonsum. Um HCV einzudämmen, müsse daher durch intensive Aufklärung erreicht werden, daß das Risiko für eine Exposition reduziert wird.

Bei bereits infizierten Drogenab-hängigen müsse die Progression der chronischen Hepatitis C durch eine frühzeitige Therapie verhindert wer-den. Noch bis 1999 sei die Opioidabhängigkeit in den amerikanischen und europäischen Empfehlungen zur Behandlung bei Hepatitis C als Kontraindikation genannt, berichtete Backmund. Als Begründung wurden die angebliche Unzuverlässigkeit von Heroinabhängigen und das hohe Risiko einer Re-Infektion angeführt.

Voraussetzung für die Therapie ist eine stabile Substitution

Erst durch Studien von Wissen-schaftlern und Suchtmedizinern seien diese Behauptungen widerlegt worden, so Backmund. Die US-amerikanischen National Institutes of Health haben daraufhin 2002 ihre Empfehlungen zur HCV-Therapie geändert. Demnach können Drogenabhängige unter stabiler Substitution nun eine HCV-Therapie erhalten.

In Deutschland gelte mittlerweile die Therapie mit pegyliertem Interferon alfa (etwa Pegasys®) einmal pro Woche subkutan plus täglich Ribavirin (etwa Copegus®) vor Einnahme des Substitutionsmittels als Standard, sagte Backmund.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden