WHO

HIV-Schnelltests zu selten eingesetzt

Veröffentlicht: 12.11.2019, 15:05 Uhr

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Länder dazu aufgerufen, für die Diagnose von HIV-Infektionen mehr einfache Schnelltests statt der genaueren, aber langsamen Western-Blot- und Immunoblot-Tests zu verwenden.

Die langsameren Tests verzögerten Diagnosestellung und Therapiebeginn und führten so zu mehr Infektionen und gravierenderen Krankheitsverläufen. Die Empfehlung der WHO basiert auf einem noch nicht veröffentlichten Review zu verschiedenen HIV-Tests. Das Ergebnis: Testverfahren, die zumindest zum Teil auf Schnelltests setzen, waren schneller, präziser und insgesamt kostengünstiger. Die WHO appelliert, an der Europäischen Test-Woche vom 22. bis zum 29. November teilzunehmen. (mmr)

Mehr zum Thema

Manuskript aufgetaucht

Crispr-Babys: Experten zweifeln

HIV-Exposition

PEP statt Panik!

Statistik

Zahl der HIV-Neuinfektionen geht leicht zurück

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden