Gebärmutter-Krebs

HPV-Impfung wirkt nach

Eine HPV-Impfung reduziert das Risiko, dass bereits infizierte und behandelte Frauen weitere HPV-assoziierte Erkrankungen infolge erneuter Infektion entwickeln.

Von Dr. Christine Starostzik Veröffentlicht:
Humanes Papillomavirus: Impfschutz wirkt auch nach der Infektion.

Humanes Papillomavirus: Impfschutz wirkt auch nach der Infektion.

© Sebastian Schreiter

WIEN. Eine Immunisierung gegen humane Papillomaviren (HPV) scheint sich auch für Frauen zu lohnen, die zum Zeitpunkt ihrer Impfung bereits infiziert waren.

Nach Behandlung der ersten Erkrankung sind geimpfte Frauen einer retrospektiven Studie zufolge für die kommenden zehn Jahre vor weiteren HPVassoziierten Erkrankungen besser geschützt.

Kann die tetravalente HPV-Impfung bei Frauen mit bereits bestehenden Genitalwarzen, vulvären oder vaginalen intraepithelialen Neoplasien (VIN oder VAIN) weitere HPV-assoziierte Erkrankungen verhindern?

Welchen Effekt hat eine solche Impfung bei Patientinnen, bei denen bereits zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN) entfernt wurden?

Diesen Fragen ging ein internationales Wissenschaftlerteam in der Subgruppenanalyse einer Studie nach, an der ursprünglich über 17.000 Frauen teilgenommen hatten (BMJ 2012; 344: e1401).

Die Probandinnen waren randomisiert mit dem tetravalenten Impfstoff (gegen die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18) immunisiert worden oder hatten ein Placebo erhalten.

In der Subgruppenanalyse wurden nun retrospektiv die Daten von 1350 Frauen zwischen 15 und 26 Jahren ausgewertet, die zum Zeitpunkt der Impfung offenbar bereits mit HPV infiziert gewesen waren.

Bei ihnen wurden in der vierjährigen Nachbeobachtungszeit HPV-assoziierte Erkrankungen diagnostiziert oder es war in dieser Zeit eine Zervixoperation erforderlich.

Risiko für Dysplasien nach der Impfung gesunken

587 geimpfte Frauen und 763 Probandinnen der Placebogruppe mussten sich in der Nachbeobachtungszeit einer Zervixoperation unterziehen.

Im Schnitt 1,3 Jahre nach dem Eingriff hatten die geimpften Frauen ein um 46,2 Prozent niedrigeres Risiko für weitere HPV-assoziierte Erkrankungen als die Frauen der Placebogruppe (6,6 Erkrankungen / 100 Personenjahre versus 12,2; mindestens 60 Tage nach Op oder Neoplasiediagnose).

Das Risiko für nachfolgende höhergradige Zervixdysplasien war bei den geimpften Frauen um rund 65 Prozent geringer.

Auch bei Frauen, bei denen Genitalwarzen, VIN oder VAIN im Anschluss an die Impfung diagnostiziert und behandelt worden waren, wurden gut ein Jahr nach der Erstdiagnose rund 35 Prozent weniger erneute HPV-assoziierte Erkrankungen festgestellt als in der Placebogruppe.

Wie bereits aus früheren Studien bekannt, bestätigt diese Untersuchung, dass die Impfung die Entwicklung zervikaler Krebsvorstufen bei bereits vorliegender HPV-Infektion nicht aufhalten kann.

Trotzdem bietet sie auch bereits infizierten Frauen, deren Erkrankung behandelt wurde, einen gewissen Schutz vor weiteren Neoplasien. Denn eine Patientin kann sich nachfolgend sowohl mit anderen HPV-Typen als auch mit dem gleichen Typ erneut infizieren.

Die Autoren erinnern jedoch daran, dass nur Langzeitbeobachtungen zweifelsfreie Aussagen über den tatsächlichen Nutzen einer Impfung erlauben.

Quelle: www.springermedizin.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Probleme mit den Händen? Nicht selten steht dann eine längere Tour durch diverse Fachpraxen bevor.

„Von Pontius zu Pilatus“

Welche Ursachen hinter Handbeschwerden stecken können