KOMMENTAR

Halbherziges Vorgehen gegen TB

Von Thomas Müller Veröffentlicht: 20.03.2008, 05:00 Uhr

Mit guten Absichten und wohl klingenden Worten lassen sich TB-Bakterien nicht beeindrucken. Darauf weist auch die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihrem neusten Tuberkulose-Bericht hin. Es sind nun mal einige Milliarden Euro nötig - genau genommen zwei Milliarden Euro pro Jahr - will man mit dem ehrgeizigen Ziel ernst machen, die globale Tuberkulose-Prävalenz bis zum Jahr 2015 zu halbieren. Das klingt nach viel Geld, letztlich sind das aber nur 50 Cent pro Erdbewohner und Jahr. Doch selbst diese Summe lässt sich kaum auftreiben - in den Jahren 2007 und 2008 fehlen ein Drittel der nötigen Mittel, die das "Stopp-TB-Programm" veranschlagt hat. Dabei weist das im Jahr 2000 gestartete Programm, an dem sich die meisten Länder mit TB beteiligen, trotz allen Widrigkeiten erste Erfolge auf: Die globale TB-Inzidenz geht nun schon drei Jahre in Folge leicht zurück - in den 90er Jahren war sie noch steil gestiegen.

Dieser Erfolg darf jedoch nicht gefährdet werden, indem die Bemühungen zur Eindämmung der TB wieder nachlassen. Aber genau das stellt die WHO nun fest. Nicht nur werden die geforderten Mittel zurückgehalten, auch hat sich der Anstieg bei den TB-Diagnosen seit dem letzten Report halbiert, und dass, obwohl die Zahl der TB-Kranken einen neuen Rekord erreicht hat. Setzt sich dieses halbherzige Vorgehen fest, dann ist damit zu rechnen, dass die globale TB-Inzidenz bald wieder steigt.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden