KOMMENTAR

Halsschmerzmittel gegen Alzheimer

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Vielleicht wird es doch noch wahr, dass in den nächsten Jahren ein neues Alzheimer-Medikament auf den Markt kommt, und zwar eines, das in die Pathogenese eingreift. Nachrichten vom US-amerikanischen Neurologen-Kongress nähren jedenfalls diese Hoffnung.

Ein Sekretase-Hemmer scheint den Verlauf der Erkrankung etwas zu bremsen. Solche Nachrichten waren selten in den letzten Jahren, und davon wären noch viel mehr nötig. Schließlich sind die Möglichkeiten der Alzheimer-Therapie noch immer sehr unbefriedigend - man kann mit den bisher verfügbaren Mitteln lediglich die Progression etwas verzögern.

Das ist auch mit Tarenflurbil nicht anders - im Gegensatz zu Cholinesterase-Hemmern und Memantine wirkt das NSAR-Derivat sogar nur in frühen Alzheimer-Stadien. Doch das schöne am neuen Therapie-Ansatz ist: Er kann mit der bisherigen antidementiven Therapien kombiniert werden und bringt dabei einen Zusatznutzen.

Das legen zumindest die Phase-II-Daten nahe, die jetzt auf dem Kongress in Chicago vorgestellt wurden. Allerdings: Um einen völlig neuen Wirkstoff handelt es sich bei Tarenflurbil nicht, sondern nur um ein davon räumlich verschiedenes Moleküle des seit langem bewährten Flurbiprofens gegen Halsschmerzen.

Forscher haben jedoch längst Substanzen synthetisiert, die noch spezifischer Sekretasen blockieren als das NSAR-Derivat. Man darf also gespannt sein, ob sich diese Mittel nun auch in Studien bewähren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Enzyme und Statine - Intensive Suche nach neuen Arzneien gegen Alzheimer trägt Früchte

Mehr zum Thema

Zigaretten-Alternativen im Check

Extrem hohe Nikotindosen in tabakfreien Nikotinbeuteln

Übermäßiges Schwitzen

Impostor-Syndrom häufig bei Hyperhidrose zu finden

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests