Krebs

Handtumoren können auch mal bösartig sein

STARNBERG (ner). Tumoren des Handskeletts sind meist gutartig. Zum Beispiel handelt es sich häufig um Enchondrome. Allerdings sollte man stets auf Überraschungen gefasst sein. Bei einem Patienten lag tatsächlich ein Plasmozytom der Mittelhand vor.

Veröffentlicht: 12.04.2007, 08:00 Uhr

Ein 56jähriger Zahnarzt konsultierte den Handchirurgen Dr. Michael Strassmair aus Starnberg wegen Schmerzen in der rechten Mittelhand. Wenn er die Hand viel bewegte, nahmen die Schmerzen zu. Vor einigen Wochen hatte er außerdem eine Schwellung an der Basis des dritten Mittelhandknochens bemerkt.

Im Röntgenbild sowie auf der kernspintomografischen Aufnahme war ein gekammerter Tumor zu erkennen (Orthopädie & Rheuma 6, 2006, 82). In der Regel handele es sich bei solchen und ähnlichen Befunden um Enchondrome, Osteoidosteome, Knochenzysten oder intraossäre Ganglien, so Strassmair.

Tumor war blauschwarz mit Knochennekrosen

Bei der Operation stellte sich jedoch heraus, dass es sich um einen blauschwarzen Tumor mit Knochennekrosen und einer deutlichen Begleitreaktion des Periosts handelte. Strassmair entfernte den Tumor und transplantierte Ersatzknochen aus dem Beckenkamm. Die histologische Untersuchung ergab ein IgG-Plasmazytom. Postoperativ erfolgte eine fraktionierte Strahlentherapie.

Bei mehreren Kontrolluntersuchungen, zuletzt vier Jahre postoperativ, waren keine Rezidive oder andere pathologische Befunde festzustellen. Der Patient gilt als geheilt.

Strassmairs Fazit: Maligne Skeletttumoren der Hand sind bei Erwachsenen zwar nicht häufig. Dennoch sollte grundsätzlich nach der chirurgischen Resektion immer eine histologische Diagnostik erfolgen.

Das gilt vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Denn bei ihnen kommen bösartige Knochentumoren häufiger vor als bei Erwachsenen. Daher müssten bei ihnen jedesmal, wenn Knochentumoren auftreten, aussagekräftige Untersuchungen gemacht werden, so Strassmair.

Mehr zum Thema

Nebenwirkungen

Wenn Krebstherapie auf die Haut schlägt

Kinderkrebsmonat September

Pädiatrische Onkologie braucht internationale Vernetzung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden