Diabetes mellitus

HbA1c zum Diabetes-Screening?

Veröffentlicht:
Arzt bei einer Blutdruckmessung, ein wichtiger Check für Diabetiker.

Arzt bei einer Blutdruckmessung, ein wichtiger Check für Diabetiker.

© Foto: Amridesignwww.fotolia.de

HOHENKAMMER (wst). Die Bestimmung des HbA1c wird international auch zum Screening auf Typ 2-Diabetes diskutiert. Würde damit aber ein Diabetes erst bei HbA1c-Werten ab 6,5 Prozent diagnostiziert, dann würden 20 bis 30 Prozent der Betroffenen übersehen, so Professor Rüdiger Landgraf aus München. Seiner Erfahrung nach "riecht es schon ab einem Wert von 5,6 Prozent nach einem Diabetes".

Nach einer US-Studie würde mit diesem Wert beim Screening von Erwachsenen ein Diabetes mit einer Sensitivität von 83 Prozent und mit einer Spezifität von 84 Prozent angezeigt. Bei einem Schwellenwert von 6,5 Prozent würde der gleichen Untersuchung zufolge zwar die Spezifität auf über 99 Prozent ansteigen, doch läge die Sensitivität nur noch bei 43 Prozent.

Der HbA1c sei ein guter Marker zur Therapiekontrolle, aber zum Screening zu unzuverlässig, sagte Landgraf auf einem Symposium des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes in Hohenkammer bei München. Er empfiehlt zum Screening den FINDRISK-Risikofragebogen mit acht einfachen Fragen. Ergeben sich bei den Fragen Auffälligkeiten, dann sollten die Betroffenen einen oralen Glukosetoleranztest machen.

Fragebogen unter www.findrisk.de

Mehr zum Thema

Wundheilung bei Diabetes

Wie chronische Wunden dank Nanochemie heilen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung