Angina

Herzfrequenz mit Kombi-Strategie senken

KHK-Patienten, die unter Betablockern weiterhin symptomatisch sind, profitieren von einer Kombination ihrer Therapie mit Ivabradin.

Von Michael Lohmann Veröffentlicht:

MANNHEIM. Bei mit Betablocker unzureichend eingestellten Patienten mit symptomatischer KHK und hoher Herzfrequenz ist mit dem If-Kanal-Hemmer Ivabradin die Besserung von Angina-Beschwerden, Belastbarkeit und Lebensqualität erreichbar.

Bei Patienten mit unter einem Betablocker symptomatischer KHK und einer Herzfrequenz ≥70/min wird gemäß ESC-Leitlinie die Kombination mit Ivabradin (Procoralan®) empfohlen, um über eine Frequenzeinstellung auf Werte zwischen <70 und ≥60/min eine optimierte Linderung der Angina-Symptomatik sowie Steigerung der Belastbarkeit und Lebensqualität zu gewährleisten, erläuterte Professor Carsten Tschöpe von der Charité Berlin bei einer von Servier Deutschland unterstützten Veranstaltung beim Internistenkongress in Mannheim.

Nach seinen Worten fußt dieser Ratschlag auf Daten der ASSOCIATE-Studie, in der die Kombination des Betablockers mit Ivabradin gegenüber der vorherigen Betablocker-Monotherapie Angina-Beschwerden und Belastbarkeit signifikant besserte.

Dr. Norbert Smetak, niedergelassener Kardiologe aus Kirchheim/Teck, erachtet die Hochdosierung von Betablockern nicht als ideale Strategie: So punktete die Kombination von Betablockern mit Ivabradin im Vergleich zur Verdopplung der Betablocker-Dosis in einer Studie mit einer signifikant besseren symptomatischen Wirksamkeit.

Die Überlegenheit dieser Kombi-Strategie bei symptomatischen KHK-Patienten unterstreicht die ADDITIONS-Studie mit 2319 bereits auf Betablocker eingestellten Teilnehmern. Unabhängig davon, ob die Patienten zuvor einer PCI unterzogen wurden (51,4 Prozent) oder nicht, führte die Zugabe von Ivabradin nach vier Monaten zu einer signifikanten Reduktion der Herzfrequenz auf je zirka 65/min, Abnahme der Angina-Anfälle/Woche von 1,9 auf 0,5 mit PCI und von 1,5 auf 0,3 ohne PCI und des Verbrauchs kurz wirksamer Nitrate von 2,7 auf 1,0 beziehungsweise 1,8 auf 0,6 Hübe/Woche (alle p<0,0001).

Auch hinsichtlich der Verbesserung der CCS-Klassifizierung und Lebensqualität profitierten symptomatische KHK-Patienten mit oder ohne frühere PCI gleichermaßen von der Kombination mit Ivabradin.

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

SGLT-2-Hemmer – „Diese Studiendaten sind schon eine Sensation“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Typ-2-Diabetes – was nach Metformin kommt und die Niere schützen kann

DGKOnline2021

Wann nach COVID-19 oder Herzproblemen wieder Sport machen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus