Hilfe für Frauen mit Brustkrebs-Metastasen

ATLANTA (pr). Patientinnen mit metastasiertem Mamma-Karzinom, die auf eine andere Chemotherapie nicht mehr ansprechen, profitieren offenbar von der Behandlung mit Ixabepilon, einem neuen Zytostatikum aus der Substanzklasse der Epothilone.

Veröffentlicht:

Den Nutzen dieser Behandlung bestätigen die Ergebnisse einer Phase-II-Studie, die beim Krebskongreß ASCO in Atlanta im US-Staat Georgia vorgestellt wurden.

In der Studie erhielten 126 Frauen mit metastasiertem Brustkrebs, die bereits erfolglos mit einem Anthrazyklin, einem Taxan und Capecitabin behandelt worden waren, Infusionen mit 40 mg Ixabepilon pro Quadratmeter Körperoberfläche dreimal pro Woche über maximal 16 Zyklen. Epothilone zerstören wie Taxane das Zellskelett der Tumorzellen.

Nach Angaben von Dr. Eva Thomas vom M.D. Anderson Krebszentrum in Houston im US-Staat Texas sprachen fast 19 Prozent der Frauen teilweise oder komplett auf die Therapie mit Ixabepilon an. Die Tumoren verschwanden also vollständig oder wurden um mindestens 50 Prozent kleiner, und zwar für mindestens vier Wochen.

Es konnten die Daten von 113 Frauen ausgewertet werden. Bei 50 Prozent der Patientinnen schritt die Erkrankung über mehrere Monate nicht fort, bei 14 Prozent sogar länger als ein halbes Jahr. Die Frauen lebten noch mindestens sieben und höchstens elf Monate. Mit einem Anteil von 60 Prozent war eine periphere Neuropathie häufigste unerwünschte Wirkung der Therapie.

Mehr zum Thema

Brustkrebsgefahr bei Adipositas

Prospektiv bestätigt: Bariatrische Operation senkt Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen