Pädophilie

Hilfsprojekt der MHH wird gut angenommen

Veröffentlicht:

HANNOVER. Großen Zulauf verzeichnet das Projekt "Dunkelfeld", das Hannoveraner Hilfsprogramm für Pädophile. Das Projekt ist ein Angebot an Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen.

Durch Hilfe und Therapie sollen Übergriffe verhindert werden. Das Forschungs- und Präventionsprojekt der klinischen Psychologie und Sexualmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) werde "sehr gut angenommen", teilte die MHH mit.

"Wir sind von dem großen Interesse überrascht", sagte Uwe Hartmann, wissenschaftlicher Leiter des Projekts.

"In nur einem Jahr haben 327 Personen Kontakt zu uns aufgenommen, von denen tatsächlich 149 aus unserer unmittelbaren Zielgruppe kamen. Bei 61 wurde das Diagnostikprogramm abgeschlossen und 34 haben wir danach ein Therapieangebot unterbreitet."

Die Zahlen zeigten, wie wichtig es sei, wohnortnahe Hilfe anzubieten, so Hartmann. Er sei sicher, dass das Projekt eine "wirksame Maßnahme zum Opferschutz" sei.

Das Angebot soll ausgebaut werden. Zurzeit arbeiten zwei Therapiegruppen, nun soll eine dritte hinzukommen. Im Vergleich zu Projekten an anderen Standorten könne die MHH eine sehr gute Bilanz aufweisen, sagte der Leiter.

Das Ziel der Anlaufstelle sei es, sexuelle Gewalt an Kindern und den Konsum von kinderpornografischen Darstellungen im Vorfeld zu verhindern. Finanziert wird das Projekt vom niedersächsischen Sozialministerium und zwei weiteren Förderern. (cben)

Mehr zum Thema

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle