Forschung

Hirntumor-Gen entschlüsselt

Veröffentlicht: 12.04.2016, 14:35 Uhr

NÜRNBERG. Das menschliche Hirn hat ja die Fähigkeit, Anatomie und Funktion ganzer Hirnareale zu verändern und sich an neue Anforderungen anzupassen. Ein Gen, das an dieser Verwandlung beteiligt ist, kann dem Organismus allerdings schaden, es steuert nämlich auch das Wachstum von Hirntumoren.

Wissenschaftler um Dr. Nicolai Savaskan von der Uni Erlangen-Nürnberg haben herausgefunden, dass das sogenannte PRG3-Gen in Gliomen häufig entweder im Übermaß oder gar nicht aktiv ist (Oncotarget 2016; online 5. April). Brachten die Forscher die PRG3-Aktivität wieder auf Normalmaß, konnten sie auch das für Gliome typische schnelle Wachstum verringern. Für einen neuen Therapieansatz sei es allerdings noch zu früh. (eb)

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz

Maschinelles Lernen stützt Krebsdiagnosen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz

Erblindung kann eine Komplikation bei Großgefäßvaskulitis sein (Symbolbild).

22 Empfehlungen

Interdisziplinäre Leitlinie zu Großgefäßvaskulitiden