Gesundheitsreport

Hohe Dunkelziffer bei Diabetikern

Veröffentlicht:

BERLIN. Aktuell sind etwa 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen Menschen, die nichts von ihrer Erkrankung wissen. Rund 95 Prozent leiden an Typ-2-Diabetes – damit sind sieben bis acht Prozent der erwachsenen Bevölkerung an Typ-2-Diabetes erkrankt.

Schätzungsweise 312.000 Erwachsene und mehr als 31.500 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren sind an Typ-1-Diabetes erkrankt. Diese Zahlen nennt der Deutsche Gesundheitsreport Diabetes 2018, den die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe herausgegeben haben. Schlecht oder gar unbehandelt hat Diabetes dramatische Folgen.

Die Komplikationsrate für Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Schlaganfall ist ca. 2- bis 3-fach erhöht. Pro Jahr würden als Folge einer Diabetes-Erkrankung etwa 40.000 Beine, Füße oder Zehen amputiert, rund 2000 Menschen erblindeten.

Analysen der vertragsärztlichen Abrechnungsdaten von 69 Millionen gesetzlich Versicherten durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland hätten ergeben, dass jedes Jahr etwa 500.000 gesetzlich Krankenversicherte neu die Diagnose Typ-2-Diabetes erhalten, heißt es in dem Bericht weiter.

Auch zeigten altersspezifische Auswertungen, dass die Prävalenz im Jahr 2015 mit 34 Prozent bei Männern und 32 Prozent bei Frauen in der Altersgruppe 80 bis 85 Jahre am höchsten war.

Mit Hinblick auf die steigende Zahl von Betroffenen schreiben DGG und diabetesDE: "Nur wenn die Diabetologie im Medizinstudium besser verankert wird und Lehrstühle für klinische Diabetologie ausgebaut werden, wird es für die künftigen Patienten noch ausreichend gut ausgebildete Experten geben." (eb)

Download des Gesundheitsberichts: https://www.diabetesde.org/system/files/documents/gesundheitsbericht_2018.pdf

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln