Studie

Hohes Arbeitspensum häufig Ursache für Kopfweh

OSLO (BS). Vielen Berufstätigen machen Kopfschmerzen zu schaffen. Besonders gefährdet sind Angestellte, die ein hohes Arbeitspensum bewältigen müssen oder ihre Tätigkeit als unbefriedigend empfinden.

Veröffentlicht:

Dass psychologische und soziale Faktoren der Erwerbstätigkeit die Entstehung von Rückenschmerzen beeinflussen können, ist bekannt. Ähnliches gilt offenbar für Kopfschmerzen, wie eine prospektive Studie aus Norwegen ergeben hat (Pain 2012; 153 (10): 2119-2132.).

3574 Angestellte, von ungelernten Verkäufern bis zu Managern, hatten im Abstand von zwei Jahren zu Arbeitsbedingungen und Kopfschmerzen Auskunft gegeben.

Knapp die Hälfte der Studienteilnehmer hatte in den vier Wochen vor Studienbeginn mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Frauen waren häufiger und stärker betroffen.

Generell nahm der Schweregrad von Kopfschmerzen mit dem Alter ab. Auch Manager und hohe Beamte wurden seltener davon geplagt.

Arbeitsklima hat keinen großen Einfluss

Das Kopfschmerzrisiko hing außerdem von den Anforderungen des Berufes ab: Ein hohes Arbeitspensum, wenig Kontrolle über die Arbeitsbelastung und eine geringe Entscheidungsbefugnis trieben das Risiko nach oben.

Verstärkt kopfschmerzgefährdet waren auch Personen, die mit ihrem Arbeitsplatz nicht zufrieden waren oder dadurch in einen Rollenkonflikt kamen.

Andere psychosoziale Faktoren wie Unterstützung durch den Vorgesetzten oder das Arbeitsklima hatten dagegen keinen signifikanten Einfluss auf die Häufigkeit von Kopfschmerzen.

Ebenso wenig nachzuweisen war ein Zusammenhang mit mechanischen Faktoren wie starker physischer Beanspruchung oder einer Arbeitshaltung mit den Armen in oder über Schulterhöhe.

Quelle: www.springermedizin.de

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Springer Medizin-Webinar

Live-Webinar zu Nichtopiodanalgetika: Pharmakologie trifft Klinik

Kopfschmerz-Anamnese

Schnelle und sichere Diagnose der Migräne

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hormosan Pharma GmbH, Frankfurt am Main
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus