Homöopathie-Seminar am 26. April in Köln

NEU-ISENBURG (eb). Die organotrope Homöopathie, bei der bei akuten Krankheiten bewährte Homöopathika genutzt werden, ist Kassenmedizin. Praxisrelevante Infos zu bewährten Indikationen für Einsteiger und Kollegen mit ersten Erfahrungen in der Homöopathie gibt es am 26. April in Köln: bei der Fortbildungsveranstaltung "Homöopathie für die tägliche Praxis".

Veröffentlicht:

Auf Kassenrezept verordnet werden können homöopathische Arzneimittel allerdings nur für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr. Darauf weist Dr. Mirko Berger aus Hamburg hin. "Das wird über die Chipkarte abgerechnet", so der Facharzt für Allgemeinmedizin und Arzt für Homöopathie. Berger wird die Veranstaltung der "Ärzte Zeitung" in Köln leiten.

Für Erwachsene ist die Verordnung über das Grüne Rezept möglich. Auf das Rezept werden der Name des Arzneimittels, die Potenz, die Darreichungsform (etwa Globuli, Tropfen, Tabletten oder Salbe), die Menge sowie eventuell der Hersteller und die Einnahmevorschriften notiert.

Weitere praxisrelevante Informationen zu organbezogener Homöopathie geben Berger und seine Kollegen Dr. Andreas Wacker aus Mannheim und Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt beim ganztägigen Seminar. Für die Veranstaltung sind 7 CME-Punkte beantragt.

Und: Das umfangreiche Handbuch "Homöopathie - Ein praktischer Leitfaden" gehört zu den Seminarunterlagen. Mit dem Handbuch können weitere 26 CME-Punkte gesammelt werden.

Die Teilnahme-Gebühr beträgt bei Anmeldung bis zum 9. April 80 Euro, danach 90 Euro. Anmeldung: Fax 0 61 02 / 50 64 41 66

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests