BUCHTIPP DES TAGES

Homöopathie als Ergänzung

Veröffentlicht:

Einen modernen, integrativen Ansatz verfolgt das neue "Große Homöopathie-Handbuch". Die Autoren - die Ärzte Dr. Markus Wiesenauer und Dr. Suzann Kirschner-Brouns - verstehen Homöopathie nicht als Alternative, sondern als Ergänzung zur Schulmedizin. So geben sie in dem fast 500 Seiten dicken Buch, das jetzt im Gräfe und Unzer Verlag in München erschienen ist, nicht nur Tipps zur homöopathischen Selbstbehandlung, sondern informieren auch, wie bei chronischen Krankheiten die notwendige schulmedizinische Therapie mit Homöopathie unterstützt werden kann.

Vier Teile hat das Handbuch. Schwerpunkt ist der zweite Teil zur homöopathischen Therapie, der etwa 300 Seiten ausmacht und nach den großen Organsystemen gegliedert ist. Zunächst geht es jeweils um akute Krankheiten, dazu werden Alternativen zur homöopathischen Therapie empfohlen. Es folgen chronische Erkrankungen, bei denen homöopathische Präparate die schulmedizinische Behandlung unterstützen können. Am Ende sind jeweils die Empfehlungen noch einmal übersichtlich in einer Tabelle zusammengefasst.

Im drittel Teil werden die genannten 260 homöopathischen Mittel vorgestellt. Eine Übersichtstabelle aller Mittel mit den Anwendungen gibt es im letzten Teil. Konzipiert ist das Handbuch als Nachschlagewerk zur homöopathischen Selbstbehandlung. Doch ist es auch für Ärzte, die mit der Homöopathie beginnen, sicher nützlich. Dank der Tabellen findet man sich schnell zurecht.(ug)

M. Wiesenauer und S. Kirschner-Brouns: Das große Homöopathie-Handbuch. Gräfe und Unzer Verlag, 2007, 495 Seiten, 34,90 Euro, ISBN 978-3-8338-0034-4

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird