Hautkrebs / Melanom

Im April starten Schulungen zum Hautkrebs-Screening

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Die Vorbereitungen für ein flächendeckendes Hautkrebs-Screening haben begonnen. Ab April werden 400 Hausärzte und Dermatologen als Trainer für die anstehenden Fortbildungen geschult.

Hautkrebsscreening - ab Juli wird es in Deutschland flächendeckend eingeführt.

Hautkrebsscreening - ab Juli wird es in Deutschland flächendeckend eingeführt.

© Foto: imago

Das Hautkrebs-Screening wird ab Juli für alle gesetzlich Versicherten ab 35 Jahren als Kassenleistung eingeführt. Alle zwei Jahre werden dann rund 45 Millionen Versicherte Anspruch auf die Leistung haben.

Das zweistufige Screening sieht zunächst eine standardisierte Ganzkörper-Untersuchung bei einem zertifizierten Arzt vor. Bei einem Verdacht überweist der Arzt an einen Dermatologen zur weiteren Diagnostik.

Damit Ärzte das Screening als Kassenleistung abrechnen können, müssen sie eine eintägige, kostenpflichtige Fortbildung bei einem der 400 Trainer nachweisen, die ihre Ausbildung in den kommenden Wochen von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) und vom Zentralinstitut (ZI) der Kassenärztlichen Versorgung erhalten. Nicht fortgebildete Ärzte müssten ihren Patienten die Untersuchung als IGeL anbieten.

Damit wird Deutschland das erste Land, das ein flächendeckend organisiertes und standardisiertes Hautkrebs-Screening einführt. Grund ist der hohe Anstieg der Erkrankungszahlen - seit 1970 haben sich die Neuerkrankungen versechsfacht. Die ADP macht dafür ein verändertes Freizeitverhalten mit vielen Sonnenurlauben und Solarienbesuchen verantwortlich. "Bisher hatte keine Generation ein so hohes Hautkrebsrisiko wie die der heute 35-Jährigen", sagte Professor Eckhard Breitbart, zweiter Vorsitzender der ADP.

Er schätzt, dass rund vier Millionen Menschen regelmäßig und zwölf Millionen Menschen gelegentlich ins Solarium gehen. "Ein Großteil dieser Menschen wird später an Hautkrebs erkranken", sagte Breitbart. Zusammen mit der Deutschen Krebshilfe will die ADP deshalb im Sommer in einer Informationskampagne junge Eltern über die Risiken aufklären. Dabei wollen sie Kinderärzte und Apotheker als Mittler einbeziehen.

Mehr zum Thema

S3-Leitlinie aktualisiert

61 neue Empfehlungen zur Hautkrebsprävention

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU