Magen-Darmkrankheiten

Immer mehr Betroffene - auch in der Klinik

Veröffentlicht: 21.04.2011, 05:00 Uhr

KÖLN (sec). Die zunehmende Bedeutung der Divertikulose und ihrer Komplikationen spiegelt sich in den steigenden Behandlungszahlen in den westlichen Industrienationen wider. Darauf weisen Kollegen aus Köln hin ("Divertikelkrankheit", UNI-MED Science).

Auch in Deutschland sei ein rascher Anstieg der Zahl vollstationärer Patienten mit der Hauptdiagnose Divertikulose des Darmes von etwa 72.700 im Jahr 2000 auf rund 103.400 im Jahr 2003 verzeichnet worden. Seither habe sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes der Anstieg auf knapp 113.600 Patienten im Jahr 2006 verlangsamt.

Mehr zum Thema

Supportivtherapie bei Krebs

Update der Mukositis-Leitlinien 2020

Kommentar zur Darmkrebskoloskopie

Qualität als Kontrollkriterium

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
 Dr. Dirk Heinrich, Vorstandsvorsitzender vom Spitzenverband Fachärzte Deutschlands und Bundesvorsitzender Virchowbund

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Ärzte an der Corona-Strategie der Regierung stört

Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen