Impfen

Impfung erspart schwere Brechdurchfälle

DRESDEN (grue). Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa eine halbe Million Kinder an einer Rotavirus-Gastroenteritis. Mit einer Impfung von Säuglingen lässt sich das verhindern.

Veröffentlicht: 10.12.2007, 05:00 Uhr

Rotaviren (RV) sind die häufigste Ursache von akuten Gastroenteritiden bei Kleinkindern. Sie werden durch fäkal-orale Schmierinfektionen oder kontaminierte Nahrung übertragen.

Die Gastroenteritis verläuft um so schwerer, je jünger die Kinder sind. Das belegt eine deutsche epidemiologische Studie bei Kindern unter zwei Jahren. Bei positivem RV-Nachweis waren die Kinder schwerer erkrankt und hatten eine längere Diarrhöe-Phase als Kinder mit nicht durch RV ausgelösten Infektionen, sagte Professor Christel Hülße, Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) bei einer Veranstaltung von Sanofi Pasteur MSD. Die Impfexpertin wünscht sich, dass ihre STIKO-Kollegen bald eine Empfehlung zur Rotavirus-Impfung aussprechen.

Für die Schluckimpfung steht außer einem monovalenten Impfstoff auch ein pentavalenter gebrauchsfertiger Schluckimpfstoff (RotaTeq®) zur Verfügung. Er schützt gegen die in Europa vorherrschenden RV-Serotcpen G1, G2, G3, G4 und G9 (P8). Die vollständige Impfung umfasst drei Dosen im Abstand von mindestens vier Wochen und sollte bis zum Alter von 26 Wochen beendet sein. Durch vollständige Impfung kann das Risiko für schwer verlaufende akute RV-Gastroenteritiden um 98 Prozent, das für RV-bedingte Krankenhauseinweisungen um 96 Prozent und für Notfallambulanzbesuche um 94 Prozent verringert werden, wie die Ergebnisse der kontrollieren REST (Rotavirus Efficacy and Safety Trial)-Studie zeigen.

Die gut verträgliche flüssige RV-Schluckimpfung ist zeitgleich anwendbar mit den für das erste Lebensjahr empfohlenen Impfstoffen einschließlich den pentavalenten und hexavalenten Vakzinen für Säuglinge. In Studien mit über 130 000 Geimpften sind keine vermehrten intestinalen Invaginationen aufgetreten.

Mehr Infos zu "Rotavirus-Gastroenteritis": www.aerztezeitung.de im Feld Suchen

Mehr zum Thema

Frühsommer-Meningoenzephalitis

So hoch ist die FSME-Inzidenz in den deutschen Landkreisen

Johnson & Johnson

COVID-19-Vakzine kommt voran

Prävention

Schub fürs Impfen an Werkbank und Schreibtisch

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden