Hormonstörungen

Informationen zu Endometriose per Telefon und Internet

NEU-ISENBURG (eb). Viele Frauen mit Endometriose erleben, dass ihre Beschwerden nicht ernst genommen und als "normale" Regelschmerzen abgetan werden. Um das Krankheitsbild stärker ins Bewusstsein zu rücken, findet seit 2004 jährlich am 29. September der bundesweite Tag der Endometriose statt.

Veröffentlicht:

Vier Millionen Frauen in Deutschland sind von Endometriose betroffen, teilt die Endometriose-Vereinigung Deutschland mit. Die Krankheit verursacht oft starke Schmerzen im Zusammenhang mit der Regelblutung und ist eine häufige Ursache für unerfüllten Kinderwunsch.

Motiv von Nina K. Jurk

In diesem Jahr erscheinen Postkarten der Endometriose-Vereinigung. Das Motiv der Karten, ein Auszug aus einer Malerei der Leipziger Künstlerin Nina K. Jurk, steht für die Kraft und die Lebensfreude, die betroffene Frauen trotz chronischer Schmerzen, vieler Operationen und massiver Einschränkungen der Lebensqualität haben.

Der Druck der Postkarten wurde von der BARMER GEK unterstützt.

Die bundesweit auf dem Selbsthilfegedanken basierende Endometriose-Beratungsstelle der Endometriose-Vereinigung Deutschland informiert Frauen über die Erkrankung, über Behandlungskonzepte und Möglichkeiten der Selbsthilfe.

Die Beratungsstelle ist wochentags zu erreichen unter Tel.: 0341/3 06 53 04. Oder im Internet unter www.endometriose-vereinigung.de.

Mehr zum Thema

Pionierleistung

Schilddrüse: Wie der Faktor Theta entdeckt wurde

Schilddrüsenkrebs

RET-Hemmer läuten neue Ära der Krebstherapie ein

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch im Notdienst kann Fernbehandlung eine Option sein.

© M.Dörr & M.Frommherz / stock.adobe.com

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!