Vorübergehende Remission

Insulin-Intermezzo lässt Typ-2-Diabetes pausieren

Eine Kurzzeittherapie mit Insulin kann Patienten mit neu entdecktem Typ-2-Diabetes offenbar vorübergehend in Remission bringen.

Veröffentlicht:

TORONTO. Kanadische Forscher haben Daten aus sieben Studien zu einer vorübergehenden intensiven Insulintherapie in der Frühphase von Typ-2-Diabetes in einer Metaanalyse ausgewertet (Lancet Diabetes & Endocrinology 2013, online 2. Februar).

839 Patienten (HbA1c 9,7 bis 11,9 Prozent) hatten 14 bis 21 Tage kontinuierliche Insulininfusionen erhalten oder mehrmals täglich Insulin gespritzt.

Eine Analyse mit HOMA-B (Homeostasis Model Assessment of Beta-cell function) ergab in sechs Studien eine signifikante Erholung der Betazellfunktion, berichten die Forscher um Dr. Caroline Kaercher Kramer vom Mount Sinai Hospital in Toronto. Ebenfalls in sechs Studien ging die Insulinresistenz deutlich zurück.

Die glykämische Remission war in vier Studien mit 559 Teilnehmern untersucht worden. Normale Blutzuckerwerte ohne antidiabetische Therapie hatten nach drei Monaten noch 66 Prozent der Patienten, nach sechs Monaten 59 Prozent, nach einem Jahr 46 Prozent und nach zwei Jahren 42 Prozent.

Daten aus nicht-randomisierten Studien ohne Kongrollgruppe

Patienten mit höherem BMI und niedrigeren Nüchternglukose-Werten vor der Behandlung kamen eher in Remission. Bei diesen Faktoren könnte der irreversible Rückgang der Betazellfunktion noch nicht so weit fortgeschritten sein, so die Forscher.

"Eine frühe intensive Kurzzeittherapie mit Insulin wirkt also günstig auf die Betazellfunktion und die Insulinresistenz", so die Ärzte. Die Intervention könne möglicherweise "den natürlichen Diabetes-Verlauf modifizieren".

Allerdings: Die meisten analysierten Daten stammen aus nicht-randomisierten Studien ohne Kontrollgruppen. Die beobachteten Verbesserungen des Glukosestoffwechsels könnten daher zu einem Teil auch auf Lebensstil-Änderungen zurückzuführen sein. (bs)

Mehr zum Thema

Aktion „Gesünder unter 7 PLUS“

Seit fast 20 Jahren beim Thema Diabetes engagiert

Kooperation | Eine Kooperation von: Aktionsbündnis „Gesünder unter 7 PLUS"

Therapie mit Closed loop

Automatisierte Insulingabe wird bei Diabetes Alltagsroutine

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz