Versorgung

Internisten erarbeiten "Klinik-Kodex"

Wie können die verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen die Bedingungen für Ärzte und Patienten verbessern?

Veröffentlicht:

WIESBADEN / MANNHEIM. Das Problem ist bekannt: Für den Austausch zwischen Arzt und Patient ist oft wenig Zeit. Statistiken zufolge unterbrechen Ärzte ihre Patienten schon nach 15 Sekunden und stellen vornehmlich geschlossene Fragen, auf die Patienten nur mit "Ja" oder "Nein" antworten können, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Für "offene" Fragen, wie die nach dem Befinden bleibe zu wenig Zeit.

"Die so wichtige ‚Sprechende Medizin‘ kommt häufig viel zu kurz", moniert so auch Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München, Vorsitzende und Kongresspräsidentin der DGIM. "Um sicherzustellen, dass Patienten zukünftig beispielsweise besser über mögliche Risiken von Medikamenten informiert werden, müssen wir im Vergütungs-System Raum für den Austausch mit dem Patienten schaffen."

Neben ihrer Forderung nach einer angemessenen Vergütung für die "Sprechende Medizin" befasst sich die DGIM intensiv mit der Frage, wie die verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen die Bedingungen für Ärzte und Patienten verbessern können. Am Ende der Diskussion soll ein "Klinik-Kodex" stehen. Erste Ergebnisse des "Klinik-Kodex" will Schumm-Draeger aus Anlass des 123. Internistenkongresses in Mannheim vorstellen.

Der diesjährige Internistenkongress steht unter dem Leitthema "Versorgung der Zukunft: Patientenorientiert, integriert und ökonomisch zugleich". Im Mittelpunkt des Kongresses stehen als Themen zum Beispiel: Systemmedizin, Versorgungsforschung, Digital Health, Diabetologie als fächerübergreifende interdisziplinäre Herausforderung und das Curriculum Innere Medizin für Europa. (mal)

Infos zum Kongress vom 29. April bis 2. Mai in Mannheim: www.dgim2017.de

Mehr zum Thema

Diabetes mellitus & E-Health

Insulintherapie mit Automaten – Warum dauert es so lange?

Extreme Gewichtsreduktion

Diabetesremission durch Diät kann auch Hochdruck heilen

Hormonelle Schwankungen

VDBD mahnt spezifische Beratung für Frauen mit Diabetes an

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu