Gynäkologie

Ist Geburt in Beckenendlage erblich?

Veröffentlicht: 22.04.2008, 05:00 Uhr

BERGEN (hub). Wer selbst als Steißgeburt auf die Welt gekommen ist, zeugt doppelt so häufig Kinder, die ebenso geboren werden, wie Eltern, die in Normallage das Licht der Welt erblickt haben. Das hat die Auswertung der Daten einer Bevölkerungskohorte über zwei Generationen aus Norwegen ergeben (BMJ online). Ausgewertet wurden die Daten von 2,2 Millionen Geburten von 1967 bis 2004.

Das Erstaunliche: Den Zusammenhang zwischen eigener Geburtslage und der des Nachwuchses gab es nicht nur bei den Müttern, sondern auch bei den Vätern. Das ergab die Auswertung der Daten von über 35 000 Männern, die jeweils mit zwei Frauen Kinder zeugten. In Beckenendlage geborene Eltern hatten allerdings nur ebensolchen Nachwuchs, wenn sie zum normalen Zeitpunkt geboren wurden und nicht zu früh.

Das Risiko für eine Steißgeburt habe auch eine genetische Komponente, folgern die Forscher.

Mehr zum Thema

Coronavirus

SARS-CoV-2 in Muttermilch nachgewiesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden