Gentechnik

Jeder Zehnte hat Genvariante für Gallensteine

Veröffentlicht:

BONN (ddp). Forscher der Uni Bonn haben zusammen mit Kollegen aus Rumänien eine Genvariante entdeckt, die das Risiko für Gallensteine deutlich erhöht.

Das Gen enthalte die Bauanleitung für eine molekulare Pumpe, die Cholesterin aus der Leber in die Gallenwege befördert, teilt die Universität Bonn mit. Die genetische Veränderung bewirke offenbar, dass diese Pumpe permanent auf Hochtouren läuft.

Jeder zehnte Europäer hat nach Schätzungen der Wissenschaftler diese Gen-Variante in seinen Erbanlagen. Bei den betroffenen Menschen entwickelt sich im Laufe des Lebens zwei- bis dreimal so häufig ein Gallenstein wie bei Menschen ohne die Gen-Variante.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod