Allergie-Kongress

Jedes vierte Kind hat Allergie

Allergologen sind unzufrieden mit der Versorgung von Allergikern – insbesondere der von Kindern. Besorgt sind sie über die steigende Zahl der Allergiker.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Deutsche Allergologen machen sich Sorgen um die steigende Zahl von jungen Allergiepatienten und deren Behandlung. Jedes vierte Kind hat heute eine Allergie, so die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI), der Ärzteverband Deutscher Allergologen (AEDA) und die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) im Kontext des 14. Deutschen Allergie-Kongresses.

Insbesondere nicht versierte Praxen seien mit deren Behandlung oft überfordert, so die Befürchtungen der Gesellschaft. Außerdem müssten „Patienten teils Monate auf einen Termin warten und Eltern Strecken von bis zu 200 Kilometern in Kauf nehmen, um ihre kranken Kinder behandeln zu lassen“, erklärte GPA-Präsident Vogelberg auf einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Atemwegsallergien treten demnach immer früher bei Kindern auf. Neurodermitis sei zudem die häufigste chronische Erkrankung bei unter 15-Jährigen. (eb)

Mehr zum Thema

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Kriebelmücken: Zunahme in Deutschland erwartet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?