Kommentar

Jetzt schon impfen gegen Pandemie?

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Muss man Patienten, die nach Impfschutz vor Schweinegrippe fragen, auf den Spätherbst vertrösten, wenn der Pandemieimpfstoff verfügbar sein soll? Nicht zwangsläufig! Denn es gibt eine Impfung, die fester Bestandteil auch des deutschen Pandemieplans ist: die Impfung gegen Pneumokokken.

Zumindest allen bisher nicht gegen die Bakterien geimpften Angehörigen der Risikogruppen sollte die Impfung jetzt angeboten werden: allen Kindern bis 24 Monate - sie erhalten einen Pneumokokken-Konjugatimpfstoff - und allen Menschen über 60 Jahre sowie altersunabhängig chronisch Kranken - sie erhalten eine Polysaccharidvakzine (PPV).

Auch wenn der Nutzen der PPV gegen Lungenentzündung immer wieder diskutiert wird: Der Schutz vor invasiven, häufig tödlich verlaufenden Erkrankungen durch Pneumokokken ist in vielen Studien belegt. Das sollte Motivation genug sein, allen Risikopatienten diese Impfung anzubieten. Zum Schutz vor bakteriellen Superinfektionen durch Streptococcus pneumoniae bei Grippe-Pandemie und um die offiziellen Impfempfehlungen umzusetzen.

Noch sind nur etwa 20 Prozent der Menschen in den Risikogruppen gegen Pneumokokken geimpft. Jetzt ist eine gute Zeit, dies zu ändern.

Lesen Sie dazu auch: Schmidt verspricht Impfschutz für alle Ähnliche Altersverteilung bei Pandemie-Opfern wie 1918

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Projekte zu Impfen, seltene Erkrankungen, Antibiotikaverordnung

Innovationsausschuss hält drei Studien für transferwürdig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft