Produktionsprobleme

Johnson & Johnson liefert im Juni weniger Corona-Impfstoff

Etwa 6,5 Millionen Impfstoffdosen weniger erwartet das Bundesgesundheitsministerium in diesem Monat vom US-Hersteller Johnson & Johnson. Die sollen aber im Juli nachgeliefert werden.

Veröffentlicht:
Lieferprobleme führen dazu, dass kurzfristig weniger Dosen des Corona-Impfstoffs des US-Herstellers Johnson & Johnson, der in Deutschland von dessen Tochter-Unternehmen Janssen vertrieben wird, zur Verfügung stehen.

Lieferprobleme führen dazu, dass kurzfristig weniger Dosen des Corona-Impfstoffs des US-Herstellers Johnson & Johnson, der in Deutschland von dessen Tochter-Unternehmen Janssen vertrieben wird, zur Verfügung stehen.

© M.i.S.-Sportpressefoto / picture alliance

Berlin. Die Produktionsprobleme des US-Pharmaunternehmens im Werk in Baltimore schlagen auch auf Deutschland durch: Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) rechnet laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Sonntag) damit, dass bis Ende Juni etwa 6,5 Millionen Corona-Impfstoffdosen weniger nach Deutschland geliefert werden als ursprünglich geplant.

Man erwarte im BMG, „dass diese Menge im Juli schnellstmöglich nachgeliefert wird“, wird ein Sprecher des Ministeriums zitiert.

Grund für die Lieferschwierigkeiten ist, dass sie US-Arzneimittelbehörde FDA den in einer Produktionsstätte in Baltimore hergestellten Coronavirus-Impfstoff des Unternehmens zunächst nur teilweise freigegeben hatte.

Produktion zeitweise gestoppt

Zwei Ladungen könnten mit angepassten Regelungen in den USA zum Einsatz kommen oder exportiert werden, teilte die FDA am Freitag mit. „Mehrere andere Ladungen“ seien dagegen unter anderem wegen möglicher Verunreinigung nicht mehr benutzbar, weitere Ladungen würden noch untersucht.

Um wie viele Ladungen es sich dabei insgesamt genau handelt und wie viele Impfdosen jede Ladung enthält, teilte die FDA zunächst nicht mit. US-Medien berichteten, dass rund zehn Millionen Impfdosen freigegeben wurden und rund 60 Millionen entsorgt werden müssten.

Die Fabrik in der Ostküstenmetropole Baltimore war zuvor von AstraZeneca an den Konkurrenten Johnson & Johnson gegangen. Laut Medienberichten sollen Inhaltsstoffe der beiden Impfstoffe vermischt worden seien. Derzeit pausiert die Produktion. Die Fabrik sei noch nicht wieder freigegeben, hieß es am Freitag von der FDA. (reh/dpa)

Mehr zum Thema

Daten der AOK Rheinland/Hamburg

Long-COVID: Sieben Wochen für den Genesungsprozess

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Neurowissenschaften

Placebo-Effekt, Nocebos – und heilsame Worte

Erhebung in Bayern

Vasektomie: Keine Angst mehr vor Verlust der Männlichkeit!