Mikronährstoffe

Jungbrunnen für Spermien

Mit den Jahren häufen sich im Erbgut der Samenzellen Fehler. Dagegen helfen offenbar Vitamine.

Veröffentlicht:
Spermien in rot: Vielleicht hilft eine Vitaminkur.

Spermien in rot: Vielleicht hilft eine Vitaminkur.

© Martin Kreutz / panthermedia.net

BERKELEY (dk). Bei älteren Männern verschlechtert sich die Spermienqualität: Vor allem in der DNA häufen sich Fehler, unter anderem weil im Alter die Schutzmechanismen, die das Erbgut vor oxidativem Stress bewahren, nachlassen.

Ob ein Plus an Vitaminen und Spurenelementen dem entgegenwirkt, hat das Team um den US-Forscher Thomas Schmid aus Berkeley an 80 Männern im Alter von 20 bis 80 Jahren, alle Nichtraucher, überprüft (Fertil Steril 2012; online 28. August).

Die tägliche Vitaminaufnahme bestimmten sie anhand des Modified Block Food Frequency Questionnaire, den Anteil der DNA-Schäden in den Proben mit dem sogenannten Comet-Assay.

Und die Antioxidanzien zeigten Wirkung: So lag bei Männern mit der höchsten täglichen Vitamin-C-Dosis (459 bis 3370 mg/dl) im Vergleich zu denjenigen mit der geringsten Vitamin-C-Aufnahme pro Tag (26 bis 99 mg/dl) der Anteil erbgutgeschädigter Spermien um 16 Prozent niedriger.

Ein ähnlicher Zusammenhang ließ sich auch für Vitamin E, Folsäure und das Spurenelement Zink nachweisen, nicht jedoch für Beta-Karotin. Von den Mikronährstoffen profitierten überwiegend die älteren Probanden.

Bei optimaler Versorgung hatten sie eine ähnlich gute Spermienqualität wie die jüngeren Männer. Die jungen Probanden profitierten hingegen von höheren Vitamin-Dosen nicht.

Männer ab 40 Jahre können nach Meinung der Studienautoren mit ausreichend Vitamin C, E, Folsäure und Zink DNA-Schäden der Spermien vorbeugen. Ob das aber die Fruchtbarkeit steigert und die Gesundheit der Nachkommen verbessert, könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden.

Mehr zum Thema

Im September

Fortbildung rund ums Thema Endokrinologie

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

Eine Therapie mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) normalisiert häufig den nächtlichen Blutdruck und kann damit auch das Blutdruckmanagement erleichtern.

© Amy Walters / stock.adobe.com

Kollegenrat

Warum Ärzte Herzkranke auch nach dem Schlaf fragen sollten