Bluthochdruck

Kardiologen kritisieren IQWiG-Vorbericht zu Antihypertensiva

MANNHEIM (Rö). Es wäre eine Blamage für das Gesundheitswesen und für die medizinische Wissenschaft in Deutschland, wenn empfohlen würde, die Therapie von Hypertonikern grundsätzlich mit einem Diuretikum anzufangen.

Veröffentlicht:

So hat der Pharmakologe Professor Thomas Eschenhagen den Vorbericht des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur antihypertensiven Therapie kommentiert.

Der Vorbericht, der keine aktuelle Konsequenz für die Therapie hat, legt nahe, bei der Monotherapie ein Diuretikum zu bevorzugen. Der Pharmakologe vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf hat beim Kardiologen-Kongress in Mannheim darauf hingewiesen, dass mehr als die Hälfte der Patienten zwei oder mehr Antihypertensiva brauchen.

Außerdem müsse die angebliche Überlegenheit der Diuretika bei der Herzinsuffizienz, eine der zentralen Aussagen des Vorberichtes, relativiert werden, sagte Eschenhagen.

In den Leitlinien stehe seit Jahren, dass Diuretika zwar Mittel der Wahl zur symptomatischen Therapie bei Herzinsuffizienz mit Ödemen seien. Sie sollten aber nicht in frühen Stadien verordnet werden, um das Renin-Angiotensin-System nicht unnötig zu stimulieren. Für die Entscheidung, welche Medikamente verordnet werden, müssten auch weiterhin bestehende kardiovaskuläre Erkrankungen berücksichtigt werden.

Vorhofflimmern, KHK und Herzinsuffizienz seien eindeutige Indikationen für Betablocker. Das gleiche gelte für ACE-Hemmer und AT1-Rezeptor-Antagonisten bei Herzinsuffizienz. Bei den unerwünschten Wirkungen der antihypertensiven Therapie werde der Nachteil der Diuretika mit ihrer erhöhten Diabetes-Inzidenz in dem Vorbericht etwas zu nonchalant behandelt, so Eschenhagen. Das Hypokaliämie-Risiko werde in der Zusammenfassung ganz ausgeblendet.

Wie immer in der Arzneimitteltherapie gelte es im Zweifel, Risiken eher zu vermeiden.

Die Aussage in der Zusammenfassung, dass es keine klaren Unterschiede in Bezug auf unerwünschte Wirkungen der verschiedenen Substanzklassen gebe, müsse revidiert werden, so Eschenhagen.

Letztlich müsse die Entscheidung für das eine oder andere Medikament von den Ärzten individuell getroffen werden. Dabei müssten außer den entscheidenden Erwägungen bei Begleiterkrankungen auch wirtschaftliche Aspekte beachtet werden.

Den IQWiG-Vorbericht gibt es unter: www.iqwig.de/index.388.html

Mehr zum Thema

Bluthochdruck

Spezielles Programm soll an salzarmes Essen gewöhnen

AOK-Krankenhaus-Report

COVID-19 legt ambulantes Potenzial offen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG