Hormonstörungen

Kasuistiken gesucht zum Management bei renaler Anämie

Veröffentlicht:

ISERLOHN (eb). Die Erythropoetin-Hyporespons ist ein Phänomen, das für ein Nichtansprechen auf hohe EPO-Dosen bei der Therapie von Patienten mit renaler Anämie steht. Diese Resistenz hat Auswirkungen auf den Therapieerfolg, die Lebensqualität der Betroffenen und auf die Kosten der Behandlung. Eine exakte Diagnose ist daher sehr wichtig, betont das Unternehmen Medice aus Iserlohn. Zur Unterstützung von Ärzten hat das Unternehmen ein Nachschlagwerk mit praxisnahen Kasuistiken zusammengestellt. Ärzte können die Initiative unterstützen, indem sie bis zum 31. Mai ein interessantes Fallbeispiel aus der Praxis einreichen. Teilnahme-Unterlagen gibt es unter www.medice.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten