Kommentar

Keine Zeit verlieren bei dicken Kindern

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Wenn schon Kinder extrem dick sind, dann läuft zu Hause offenbar einiges schief - das bestätigt eine neue Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Denn kommen dicke Kinder in eine andere Umgebung, etwa eine stationäre Reha-Einrichtung, dann gelingt es vielen von ihnen, überflüssige Pfunde schnell wieder loszuwerden. Anders ausgedrückt heißt das: Sind Kinder zu dick, fehlen ihnen oft zu Hause die Anreize für ein gesundes Leben.

Offenbar haben Kinder nach den jetzt vorgelegten Analysen dabei umso weniger Probleme, sich wieder an einen gesunden Lebensstil anzupassen, je jünger sie sind: 8- bis 10-Jährige nehmen eher ab als Jugendliche. Das macht deutlich, wie wichtig es ist, das Problem Übergewicht und Adipositas möglichst früh von der richtigen Seite anzupacken - die Eltern aufzuklären, dass nicht Cola und Computer, sondern abwechslungsreiche Mahlzeiten und Bewegung das Beste für Kinder sind.

Je älter Kinder sind und je mehr Speck sie bereits auf den Rippen haben, umso geringer sind die Chancen, jemals wieder auf ein normales Gewicht zu kommen.

Lesen Sie dazu auch: Kinder specken am besten stationär ab

Mehr zum Thema

Chronikerprogramm

GBA feilt weiter am neuen DMP Adipositas

Apps auf Rezept

DiGA für Diabetes und Adipositas gefragt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will